Omar Sharif Todesursache

Omar Sharif Todesursache
Omar Sharif Todesursache

Omar Sharif Todesursache | Omar Sharif, auch bekannt als Omar El-Sharif, war ein ägyptischer Schauspieler und Bridgespieler, der am 10. April 1932 in Alexandria geboren wurde und am 10. Juli 2015 in Kairo starb. Er wurde in eine libanesisch-syrische Familie geboren und wuchs in Alexandria, Ägypten, auf.

Seine bekanntesten Rollen waren als Doktor Schiwago im gleichnamigen Film von 1965 und als Sherif Ali Ibn El Kharisch im Film Lawrence von Arabien von 1962, in denen er beide mitspielte.

Er begann als ägyptischer Filmstar, wechselte dann zum ausländischen Film – und wurde schließlich ein erfolgreicher Bridge-Spieler: Der Schauspieler Omar Sharif ist nach Angaben seiner Agentur verstorben. Seit Mai ist bekannt, dass er an Alzheimer leidet.

Sharif wurde 1932 als Maechel Shaloub in Alexandria, Ägypten, geboren und wuchs bis zu seinem Tod im Jahr 2011 in Kairo auf. Er war syrisch-libanesischer Abstammung und wurde von seinen Eltern katholisch erzogen. 1953 gab er sein Spielfilmdebüt in “The Blazing Sun”, einer ägyptischen Produktion.

Dort trat er an der Seite der Schauspielerin Faten Hamama auf, die kaum zwei Jahre nach ihrer ersten Begegnung seine Frau werden sollte. Nach mehr als 20 ägyptischen Filmprojekten hatte er sich in seiner Heimat bereits als Star etabliert. Sein weltweiter Durchbruch gelang ihm nach mehr als 20 ägyptischen Filmproduktionen.

Internationale Anerkennung erlangte Sharif erstmals 1962 für seine Leistung als Scheich in dem Film “Lawrence of Arabia”, in dem er an der Seite von Peter O’Toole mitspielte.

Zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung war der heutige Kultklassiker ein kritischer und kommerzieller Erfolg und brachte Sharif einen Golden Globe und eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller ein. Dadurch konnte er einige wichtige Jobs ergattern. Mit der Figur Jurij aus der 1965er Verfilmung von “Doktor Schiwago” ist Sharif bis heute verbunden.

1965 besetzte Regisseur David Lean Sharif in der begehrten Titelrolle in Doctor Schiwago, einem der aufwendigsten Filmprojekte der 1960er Jahre. In dem 1965 erschienenen Film spielt Sharif einen jungen Arzt, der sich vor dem Hintergrund der Russischen Revolution in eine Krankenschwester verliebt der erfolgreichsten Kassenschlager des Jahrzehnts wurde Sharif als internationaler Topstar und Frauenschwarm anerkannt.

Er war so groß, dass er trotz seines orientalischen Aussehens 1967 als deutscher Wehrmachtsoffizier in dem Film Die Nacht der Generale besetzt wurde, der ein kritischer Erfolg war. In dem Historienfilm Mayerling wurde er als Kronprinz Rudolf von Österreich-Ungarn besetzt, der im folgenden Jahr in die Kinos kam.

In den 1980er Jahren war Sharif vor allem für seine Auftritte in Fernsehsendungen, Nebenrollen, Low-Budget-Filmen und ägyptischen Filmen bekannt. Sein späterer Kritiker- und Publikumserfolg gelang ihm 2003 mit der Hauptrolle in der Verfilmung von Éric-Emmanuel Schmitts Roman Monsieur Ibrahim und die Blumen des Korans, die von Kritikern und Zuschauern gleichermaßen gut aufgenommen wurde.

Er äußerte sich unzufrieden damit, dass ihn das Publikum hauptsächlich allein mit der Rolle des Doktor Schiwago identifizierte und seine anderen Rollen in den folgenden Jahren nur selten anerkannt wurden: „Für die ganze Welt bin ich nur Dr. Schiwago!“

Während es ihm schwerfiel, hochkarätige Rollen als Schauspieler zu ergattern, machte sich Omar Sharif als professioneller Bridge-Spieler einen Namen, der mit seinem Team bei zahlreichen Gelegenheiten an den Olympischen Spielen teilnahm.

1987 wurde in den Vereinigten Staaten ein VHS-Film mit dem Titel Play Bridge With Omar Sharif veröffentlicht, der es den Zuschauern ermöglichte, sich digital mit Omar Sharif zu beschäftigen, während sie Bridge gegen ihn spielten.

In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung vom Dezember 2003 behauptete er, er habe sich vom Leistungstennis zurückgezogen.

Omar Sharif Todesursache
Omar Sharif Todesursache

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *