Tom Astor Biografie

Tom Astor Biografie | Tom Astor ist ein Musiker und Sänger aus Deutschland. Sein umfangreicher Katalog an Country- und Western-Aufnahmen brachte ihm viel Aufmerksamkeit ein.

Tom Astor Biografie
Tom Astor Biografie

Er hat mit einer Reihe bekannter Musiker zusammengearbeitet, darunter Johnny Cash, Kris Kristofferson, Dolly Parton, Kenny Rogers, John Denver, The Bellamy Brothers, Willie Nelson, Billy Ray Cyrus, George Jones, Wanda Jackson und Charlie McCoy.

Tom, der insgesamt 3 Millionen US-Dollar einbrachte und über ein Nettovermögen von 5 Millionen US-Dollar verfügt. Der Großteil von Toms Einnahmen stammte aus dem Verkauf seiner Sneaker der Marke Yeezy.

Obwohl er im Laufe der Jahre über die Größe seines Unternehmens gelogen hatte, war das Geld, das er mit seiner Karriere verdiente, echt genug, um als einer der lukrativsten Zahltage für eine Berühmtheit in der Geschichte der Branche zu gelten.

Seine Haupteinnahmequelle stammt hauptsächlich aus seiner Karriere als erfolgreicher Sänger.Astor hat irgendwo in der Nähe von 600 Songs auf 40 Alben aufgenommen. Mehr als vier Millionen Exemplare seiner Aufnahmen wurden verkauft.

Tom Astor wurde am 27. Februar 1943 in Schmallenberg im Sauerland geboren. Sein Geburtsort ist als Sauerland aufgeführt. Willi Brautigam ist sein Vorname, aber er hört auf Willi.

Schon in jungen Jahren hatte er ein starkes Interesse an Country-Musik; Seine berufliche Laufbahn begann er jedoch mit einer Ausbildung zum Hotelkaufmann, um eines Tages den Familienbetrieb übernehmen zu können. Die Leidenschaft für die Musik war jedoch viel stärker.

Mit 20 Jahren nahm er an einem Talentwettbewerb im „Weindorf“ in Köln teil und gewann ihn. Von da an war der Weg klar: Tom Astor war geboren. In den folgenden Jahren konnte er erste Erfolge im Schlagergenre erzielen.

So sang er zum Beispiel Neil Diamonds „Song Sung Blue“ auf Deutsch, was zu großer Anerkennung führte. Der Erfolg beflügelte den jungen Mann aus dem Sauerland, sich fortan voll und ganz der Musikbranche zu widmen.

Fokus. Um nichts dem Zufall zu überlassen, bildete er sich von Grund auf in der Musikbranche weiter und gründete seinen eigenen Musikverlag „META“.

Er arbeitete auch als Produzent und schrieb Songs, auch für andere Künstler, aber sein Hauptziel war es, sich als erfolgreicher Country-Sänger zu etablieren. Dieser Traum trieb ihn dazu, andere musikalische Unternehmungen zu verfolgen. Eine Musikrichtung, die damals hierzulande nur von einem relativ kleinen Publikum verfolgt wurde.

Trotzdem war er ein talentierter Mensch, der auch eine sehr beliebte Persönlichkeit des öffentlichen Lebens war. Asphalt Cowboy war der Name seines Debüt-Country-Albums, das 1980 veröffentlicht wurde.

Die Zeit für seine Veröffentlichung war gekommen. Bei der “Fan Fair” in Nashville 1981 gab er einen Auftritt. Aufgrund seines Engagements für Authentizität begann er seine Karriere als Produzent in den frühen 1980er Jahren in Nashville, Tennessee, dem kulturellen Epizentrum der Country-Musik in den Vereinigten Staaten.

Daraus entstand sein erster großer Erfolg, der 1984 veröffentlichte Song „Hallo, guten Morgen Deutschland“, der zum Klassiker wurde.

Im Laufe der nächsten drei Jahrzehnte trat er weit über 400 Mal als Gast in verschiedenen Varieté- und Unterhaltungsprogrammen im Fernsehen auf.

Er nahm seine Band mit auf Tournee durch die Vereinigten Staaten und trat bei Country-Musikfestivals vor Zehntausenden von Menschen auf, die alle seine Songs begeistert mitsangen.

Mehr als 700 seiner Songs, von denen er die meisten selbst geschrieben hat, wurden veröffentlicht, und mehr als ein Dutzend dieser Songs wurden zu Hits. Aus diesem Grund konnte er ein großes Publikum erreichen, das normalerweise nicht aus Country-Fans besteht.

Beispiele für seine einzigartige Karriere: In der ZDF-Jahreshitparade erreichte er mit dem Song „Flieg junger Adler“ Platz eins.

Tom Astor Biografie
Tom Astor Biografie

Er gewann 1994 die „Goldene Stimmgabel“ und belegte dreimal den ersten Platz beim Wettbewerb „Deutsche Schlagerparade“, der in der ARD ausgestrahlt wurde. Viermal wurde er von den Zeitschriften „Auto Bild“ und „Trucker“ mit dem „Goldenen Truck“ ausgezeichnet.

Bei den Country Awards of Germany erhielt er insgesamt zwölf Mal den Titel Sänger des Jahres. Amerikanisch Der Blues, Old-Time-Musik, Kirchenmusik, Old-Time-Musik und amerikanische Volksmusikformen wie Appalachian.

Cajun, Creole und die Cowboy-Western-Musikstile von New Mexico, Red Dirt , Tejano und Texas Country sind die Wurzeln des populären Musikgenres, das als “Country” bekannt ist. Country ist ein Genre der populären Musik, das seinen Ursprung in den Vereinigten Staaten hat.

Im Süden und Südwesten der Vereinigten Staaten lassen sich ihre Wurzeln in der Populärkultur bis in die frühen 1920er Jahre zurückverfolgen.

Country-Musik besteht typischerweise aus Balladen und Tanzmelodien mit im Allgemeinen einfachen Formen, Volkstexten und Harmonien.

Streichinstrumente wie elektrische und akustische Gitarren, Steel Guitars , Banjos und Geigen sowie Mundharmonikas werden häufig zur Begleitung von Country-Musik verwendet.

Während der gesamten aufgezeichneten Geschichte wurden Blues-Modi ausgiebig genutzt. Erst in den 1940er Jahren begann der Begriff „Country Music“ seinen Vorgänger „Hinterwäldlermusik“ in den Schatten zu stellen.

Die Country-Musik umfasste schließlich die westliche Musik, die sich parallel zur Hillbilly-Musik aus ähnlichen Wurzeln in der Mitte des 20. Jahrhunderts entwickelte.

In den Vereinigten Staaten war Country-Musik im Jahr 2009 das Genre des Rush-Hour-Radios, das während des abendlichen Pendelns am häufigsten gehört wurde, und es war das Genre, das während des morgendlichen Pendelns am zweithäufigsten gehört wurde.

Heutzutage kann sich der Begriff “Country-Musik” auf eine Vielzahl von Musikstilen und Subgenres beziehen. Der Blues und andere Formen der amerikanischen Volksmusik dienten als Inspiration für die Entwicklung der Country-Musik, die ihre Anfänge in der Volksmusik der Arbeiterklasse der Vereinigten Staaten hatte.

Es hat historische Wurzeln in der Musik nordamerikanischer Ureinwohner, keltischer Musik, alter Musik von den britischen Inseln, Jota, traditioneller irischer Musik, singenden Cowboys, Corrido, Ranchera, Norteo, französischer Volksmusik, afroamerikanischer Musik und anderen traditionellen Formen Volksmusik aus aller Welt.

Tom Astor Biografie

Darüber hinaus sammelte Tom Astor eine Reihe von Auszeichnungen in der Country-Musikszene. Bereits 1983 verlieh ihm die International Country Music Federation in Fort Worth, Texas, den Titel „Country Entertainer of the Year, Germany“.

Anerkennung erhielt er von der Country Music Association in Form einer Nominierung für den „Global Award “ im Jahr 2003.

Und er hat die Bühne geteilt oder Duette mit fast allen legendärsten Künstlern der Country-Musik aufgenommen, darunter Willie Nelson, Johnny Cash, Kris Kristofferson, Wanda Jackson, die Bellamy Brothers, Kenny Rogers und Dolly Parton nenne nur einige.

2010 erschien sein Album mit dem Titel „Leben Pur“, und im selben Jahr erschienen Songs aus seinen früheren Tagen auf dem Album mit dem Titel „Wunderbar ist die Welt“. Beide Alben wurden im selben Jahr veröffentlicht. Tom Astors Kinder-Country-Party war sein erstes Album, das sich speziell an Kinder richtete und 2012 veröffentlicht wurde.

Privat und beruflich verbindet Tom Astor und seine Frau Margareta seit über 25 Jahren eine erfolgreiche und erfüllende Partnerschaft.

Tom Astor Biografie
Tom Astor Biografie

Das Paar ist Eltern von zwei erwachsenen Kindern: Ihre Tochter Agnetha teilt ihre Leidenschaft für das Reiten mit ihrem Vater. Und die Leidenschaft und das Können seines Vaters für Country-Musik wurde an Sohn Leif weitergegeben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *